image text link

Führungskräfte der Swiss International Air Lines heben ab

Bei einer Führungskräftekonferenz der Swiss International Air Lines sollten Wettbewebsvorteile zweiter Ordnung generiert werden. Gleichzeitig galt es, Strategien und Visionen für den zukünftigen Unternehmenserfolg zu entwickeln.

Aufbruch zu neuen Höhen: Mit dem Ziel Bestehendes aufzubrechen hatte Swiss International Air Lines im Oktober 2009 zur jährlichen Führungskräftekonferenz gebeten. Den Rahmen bildete eine interaktive Veranstaltung, für dessen Umsetzung SwarmWorks beauftragt wurde. Thematisch und inhaltlich kreiste das Event um Fragen der Führung und um Wettbewerbsvorteile sogenannter zweiter Ordnung. Stichworte dazu: angstfreie Organisation, Unternehmenskultur oder persönliches Engagement. In enger Kooperation mit SwarmWorks nahmen sich die Experten und Managementberater des Münchner Unternehmens Musterbrecher der Inhalte der Führungskräftekonferenz an. Und so wurden die interaktiven Swarm- Works-Plattformen derart individualisiert, dass es den Musterbrechern möglich war, vorhandene Führungsmuster aufzubrechen und neuen Sicht- oder Betrachtungsweisen einen Weg der Entwicklung zu bahnen. Dank der bewährten SwarmWorks-Methoden konnte das komplexe inhaltliche Szenario problemlos und ohne Komplikationen umgesetzt werden. Und damit nicht genug. Das Feedback aus dem Plenum der Führungskräfte stand in Echtzeit zur Verfügung. Zudem überzeugte die Art und Weise der Präsentation durch eine äußerst hohe Motivation der Teilnehmer, wie Albrecht Schiewe, Head of People Development & Training bei Swiss International Airlines nach Abschluss der Veranstaltung bestätigte. „Der Aufforderungscharakter der interaktiven Tools ist ungeheuer groß.“ Oder anders ausgedrückt: Die Akzeptanz, sich am Geschehen aktiv zu beteiligen, war sehr hoch. Die zu entwickelnden Ideen und Fortentwicklungsstrategien des Unternehmens kamen aus der Gruppe. Die Interaktion nebst der organisatorischen Ausgestaltung sorgten dafür, dass Hierarchien für die Dauer der Veranstaltung ausgeschaltet waren, wie Harry Hohmeister, CEO Swiss International Air Lines, bestätigte: „Heute stand ich nicht allein als Aushängeschild des Unternehmens auf der Bühne und habe neue Ideen präsentiert. Wir waren alle Teil einer Gruppe.“ Und diese Gruppe war in der Lage ohne Rücksicht auf Positionen oder Hierarchien Visionen und realistische Möglichkeiten zu generieren, die künftige Wettbewerbsvorteile sicherstellen können. Und ganz wichtig: „Der Umgang mit der Technik war unproblematisch und intuitiv“, konstatierte Schiewe und zeigte sich beeindruckt von den interaktiven Möglichkeiten.

Veranstaltungsart: Führungskräftekonferenz
SwarmWorks Technologie: Vision Gaming

Kundenstimme

unknown

„Ich bin dieser Art von Veranstaltung total positiv gegenüber eingestellt. Die Schwierigkeit bei Konferenzen ist ja, die Menschen zu motivieren. Mit den interaktiven Tools ist der Aufforderungscharakter sich aktiv zu beteiligen unglaublich hoch. Ich schätze es auch sehr positiv ein, dass auf unsere Wünsche in Hinsicht auf grafische Lösungen oder Flexibilität immer eingegangen wurde.“

Albrecht Schiewe
Head of People Development &
Training, Swiss International Airlines

 

 

Interesse geweckt?

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an. Wir sind gerne persönlich für Sie da.

SPD Eine Welturaufführung

SPD und SwarmWorks liefern den Beweis, dass direkte Bürgerbeteiligung konstruktive Ergebnisse liefert: In einem BürgerKonvent lud die SPD 300 Bürger dazu ein, Ihre Ideen und Wünsche an die Partei zu diskutieren, zu priorisieren und daraus konkrete Punkte für das Wahlprogramm aufzustellen. Moderiert wurde die Veranstaltung von SwarmWorks, deren interaktive Technologien und Methoden die Basis für das innovative Veranstaltungsformat waren.

Eine Welturaufführung – Bürger in Entstehung des Wahlprogramms eingebunden

Der SPD Bürger-Dialog ist das größte Projekt zur Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern in der Geschichte der SPD. Bei bundesweit mehr als 350 Veranstaltungen wurden Menschen von der Partei gefragt: „Was muss in Deutschland besser werden?“ Die Resonanz war überragendrund 40.000 Ideen wurden eingereicht. Jeder Vorschlag wurde genau begutachtet und klassifiziert, so dass am Ende sechs besonders relevante Themenfelder ausgemacht werden konnten, darunter zum Beispiel Kita & Schule, Rente & Gesundes Leben oder Steuern. Zu diesen Themenfeldern wollte die Partei nun im Rahmen eines Konvents in einen direkten Dialog mit den Bürgern treten und ihnen die Chance geben, das Wahlprogramm mit zu gestalten. Gemeinsam mit der Agentur Johanssen + Kretschmer aus Berlin und SwarmWorks gestaltete die SPD den ersten BürgerKonvent. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück würdigte das Vorhaben zum Auftakt als „eine Welturaufführung“. Denn die SPD betritt mit dem Konvent politisches Neuland: Zum ersten Mal in der Geschichte Deutschlands können Bürgerinnen und Bürger so direkt und umfangreich auf das Wahlprogramm einer Partei Einfluss nehmen.

Der BürgerKonvent

300 Bürger durften an diesem Tag dabei sein. In kleinen Gruppen wurden Forderungen an die Partei zu den sechs Themenfeldern diskutiert und bewertet. SwarmWorks-Methoden sorgten dafür, dass in sehr kurzer Zeit eine Vielzahl an Ideen generiert, diskutiert und priorisiert werden konnte. Verschiedene Methoden kamen dabei zum Einsatz. So wurden auf den Bildschirmen der Konvent-Teilnehmer zum Beispiel bunte freundlich bis grimmig schauende Smileys gezeigt, mit denen die Bürgerinnen und Bürger über die bisher erarbeiteten Maßnahmen abstimmen konnten. „Wir feilschen und verhandeln gerade“, sagt eine Teilnehmerin lachend und fügt hinzu: „Es ist wirklich klasse, wie wir hier am Tisch generationsübergreifend diskutieren können!“

Das Ergebnis

Am Ende entstanden elf Top-Maßnahmen, die Deutschland besser machen sollten. Da- runter zum Beispiel die Forderung, der Bund solle durch eine Grundgesetz-Änderung eine Gesetzgebungskompetenz für Bildung bekommen. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zeigt sich begeistert über die Ergebnisse: „Erstaunlichüberraschend fast, ehrlich gesagt. Frappierend konkret! In manchen Fragestellungen weit über das hinausgehend, was Parteien diskutieren.“ Sein ganz besonderes Lob gehe außerdem an die Moderation des Konvents durch die Firma SwarmWorks. „Davon muss ich mir eine Scheibe abschneiden.“ Steinbrücks Fazit: „Es war ein beflügelnder Tag für mich. Sehr herzlichen Dank!“ Die Parteiführung trat direkt im Anschluss an den BürgerKonvent mit den Ergebnissen an die Presse heran und versprach, die Projekte ins Regierungsprogramm aufzunehmen. Und sie hielt Wort – wenige Wochen später wurden alle Projekte im Bundesparteitag diskutiert und verabschiedet.

Veranstaltungsart: BürgerKonvent
SwarmWorks Technologie: Digital Flatscreens

Kundenstimme

„Ich glaube, wir Politiker müssen uns sehr ernsthaft eingestehen, dass wir in vielerlei Beziehung die Bürgerinnen und Bürger nicht richtig ernst nehmenmit Blick auf ihre Bereitschaft zum politischen Engagement, mit Blick auf ihren Kenntnisreichtum, mit Blick darauf auch, neu zu denken, sich einzubringen. Ich glaube, wir sind gut beraten, aus dieser Veranstaltung sehr viel zu lernen.“

Peer Steinbrück
SPD

 

 

Interesse geweckt?

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an. Wir sind gerne persönlich für Sie da.

Gemeinsam die Strategien mit Leben füllen mit der BASF

Im Rahmen einer Konferenz stellte der BASF-Unternehmensbereich Care Chemicals seinen rund 80 Führungskräften aus den Geschäftsfeldern Hygiene, Personal Care, Home Care and I&I sowie Formulation Technologies die neuen Strategien für zwei der genannten Geschäftsfelder vor. In zwei interaktiven Workshop-Tagen wurden die Strategien mithilfe von SwarmWorks-Technologien intensiv diskutiert und die Teilnehmer identifizierten konkrete Handlungsfelder und Maßnahmen, um die neuen Strategien erfolgreich in die Tat umzusetzen.

Ende 2010 wurde das Spezialchemieunternehmen Cognis von BASF akquiriert. Das ehemalige Cognis-Segment Care Chemicals mit den Geschäften Personal Care und Home Care wurde dabei in den BASF- Unternehmensbereich Care Chemicals integriert. Eine jährliche Zusammenkunft aller Führungskräfte dieses Unternehmensbereichs wurde Anfang 2011 ins Leben gerufen, um den Integrationsprozess zusammen voran zu treiben und die gemeinsamen Ziele zu definieren. „In 2013 war das Ziel unserer Konferenz, für die beiden neuen Geschäftsstrategien gemeinsam konkrete Handlungsfelder und Maß- nahmen zu entwickeln und dabei alle Führungskräfte aktiv einzubinden“ erklärt Jan Burgers, der mit der Ausrichtung der Konferenz betraute BASF-Direktor. „Dabei war es uns wichtig, die Strategien aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten, um zu einem ganzheitlichen Ergebnis zu kommen.“ ergänzt er. In einem Pitch konnten sich SwarmWorks‘ innovative Methoden und Technologien durchsetzen. Es entstand ein für den BASF-Unternehmensbereich neues Veranstaltungsformat, bei dem sich die Teilnehmer inhaltlich intensiv mit den neuen Strategien auseinander setzten.

Die Konferenz

Während der zwei Tage kamen zahlreiche interaktive Methoden zum Einsatz. Sie sorgten dafür, dass sich alle Teilnehmer mit den erarbeiteten Ergebnissen identifizierten und dass zu keinem Zeitpunkt Langeweile auftrat. Was müssen wir tun, um die neuen Strategien der beiden Geschäftsfelder erfolgreich umzusetzen? Diese Fragestellung wurde in Form eines Brainstormings mithilfe der Digital-Plattform angegangen. Es entstanden vielfältige Ideen, die im weiteren Prozess von den Teilnehmern bewertet und priorisiert wurden. Immer wieder fand ein kritischer Abgleich mit den strategischen Zielen statt und nur die für gut befundenen wurden weiter verfolgt. Zudem wurden die Arbeitsgruppen immer wieder so verändert, dass die Führungskräfte aus unterschiedlichen Perspektiven auf die entwickelten Ideen schauten. Teils durch eine veränderte Sitzordnung, vor allem aber mithilfe der SwarmWorks-Technologien. Durch diesen komplexen Multiperspektiven-Prozess stellte das BASF-Management-Team sicher, dass nur Ideen weiter verfolgt werden, die für den Geschäftserfolg relevant sind. Am Ende wurden 25 konkrete Maßnahmen identifiziert. In einem nächsten Schritt entstanden konkrete ToDos, die den Verantwortlichen der beiden Geschäftsfelder zugeordnet wurden. Eine neuerliche Bewertung schloss eine Einschätzung zur Realisierbarkeit ein. Um die konzentrierte Arbeitsatmosphäre aufzulockern und Raum für neue Ideen zu schaffen, wurden auf Basis von Vison Gaming Spielsequenzen integriert. So traten die Teilnehmer unter anderem bei Pong in zwei Fußballteams gegeneinander an oder steuerten gemeinsam ein Flugzeug, mit dem sie die erarbeiteten Top-Maßnahmen symbolisch einsammeln mussten.

Die Ergebnisse

Am Ende der zweitägigen Konferenz waren alle müde aber zufrieden: Gemeinsam hatten die Führungskräfte des BASF-Unternehmensbereichs Care Chemicals einen Maßnahmenkatalog entwickelt. Und das Wertvollste: Alle hatten aktiv an den Ideen mitgearbeitet und freuten sich darauf, die Strategien erfolgreich in die Tat umzusetzen

Veranstaltungsart: Konferenz

SwarmWorks Technologie: Vision Gaming; Digital iPads

Kundenstimme

unknown

„Unsere hohen Erwartungen an diesen komplexen Prozess wurden mehr als erfüllt. Das überaus positive Feedback unserer Teilnehmer bestätigt uns darin, dass uns dieser neuartige Ansatz weit nach vorne gebracht hat. Es waren eineinhalb Tage voller Kreativität und Effizienz.“

Jan Burgers
BASF Direktor

Interesse geweckt?

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an. Wir sind gerne persönlich für Sie da.